Verein Deutscher Bibliothekare e.V. (VDB)

Der im Jahr 1900 gegründete Verein Deutscher Bibliothekare ist die älteste bibliothekarische Vereinigung in Deutschland. Der VDB zählt heute etwa 1700 Mitglieder, die im Wissenschaftlichen Bibliotheksdienst beschäftigt sind.

Der Zweck des Vereins dabei ist, den Kontakt der Mitglieder untereinander zu stärken, sich für das wissenschaftliche Bibliothekswesen und Erweiterung ihrer Fachkenntnisse einzusetzen und diese zu fördern. Laufend informiert der VDB seine Mitglieder über Fortbildungsveranstaltung auf den Tagungen und arbeitet mit anderen Bibliotheks- und Informationswesen zusammen.

Für berufsbezogene Themen die besonders wichtig sind, wie berufliche Qualifikationen und Ausbildungen, dem Recht im Berufsalltag sowie Fachreferatstätigkeit, Management und betriebliche Steuerung unterhält der VDB vier Kommissionen in Kooperation mit dem Berufsverband Information Bibliothek (BIB) und der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB). Dazu zählen auch Arbeitsgruppen für die aktuellen beruflichen und fachlichen Themenstellungen.

Die zentrale Fortbildungsveranstaltung der VSB und BIB ist der jährliche Bibliothekartag. Zudem gibt es Zusammenkünfte unterschiedlicher Art, Kommissionen, den Gesamtverein und Regional-/Landesverbände allein oder in Zusammenarbeit mit Bibliotheken, Ausbildungsstätten und anderen Organisationen in lokaler, regionaler und nationaler Ausrichtung.

Alle 2 Jahre erscheint das Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken in aktualisierter Form, in dem sich Namen und persönlichen Angaben von allen Angehörigen des wissenschaftlichen Bibliotheksdienstes wieder finden. Zudem enthält es einen Personenteil, einen umfangreichen Bibliotheksteil und andere Hinweise, die im Berufsalltag unentbehrlich sind.

Zudem ist der VDB Mitglied der Bibliothek & Information Deutschland (BID) und bei der Arbeitsgemeinschaft höherer Dienste (AhD) engagiert. Der VDB ist auf internationaler Ebene Mitglied im Ligue des Bibliothèques Européennes de Recherche (LIBER), International Federation of Library Associations and Institutions (IFLA) sowie dem European Bureau of Library, Information and Documentation Associations (EBLIDA).

Der Vorstand besteht aus Vorsitzende, Schriftführer(in), Kassenwart(in) und zwei Stellvertreter(innen). Er vertritt den Verein nach außen und erledigt die Verwaltungs- und Organisationsaufgaben.

Finanziell ist der VDB unabhängig und erhält keine Zuschüsse. Die Finanzkraft kommt im Wesentlichen aus den Mitgliedsbeiträgen.